Hundetraining auf der Basis positiver Verstärkung ist die beliebteste Trainingsmethode unserer Zeit. Mit anderen Worten, die Erziehung deines Hundes mit körperlicher Kraft oder Dominanz ist im Begriff zu verblassen und die American Veterinary Society of Animal Behavior hat dominanzbasiertes Training als ineffektiv und möglicherweise gefährlich bezeichnet. Was ist also ein positives Hundetraining und warum ist es sinnvoll, es mit einem Clicker anzuwenden?

Was bedeutet positives Hundetraining?

Vor allem positives Hundetraining basiert auf der Idee, dass, wenn du das Verhalten, das du sehen willst, belohnst und lobst, dein Welpe es mit größerer Wahrscheinlichkeit wiederholen wird. Eine Belohnung für Hundetricks ist normalerweise ein kleines Stück Futter. Du könntest aber auch mit deiner Aufmerksamkeit oder mit einer lustigen Aktivität belohnen. Mit anderen Worten: Sei kreativ!

Wahrscheinlich wirst du eine lange Beziehung zu deinem pelzigen Freund haben. Vielmehr willst du diese Freundschaft auf Vertrauen und Verständnis aufbauen, nicht auf Angst oder Dominanz. Die meisten Hundebisse und Aggressionen entstehen aus Angst, Unsicherheit und Furcht. Anstatt den Hund einzuschüchtern und zu bestrafen, solltest du also an solchen Situationen arbeiten, indem du das Verhalten deines Hundes desensibilisierst, indem du ihm beibringst, zu vermeiden und nicht zu reagieren. Wann immer dein Hund in einer ängstlichen Situation ist, versuche, seine Aufmerksamkeit auf andere Aktivitäten zu lenken. Du verstehst also, dass du deinem Hund helfen musst.

Eine positive Hundeerziehung bedeutet also nicht, dass du das Wort „NEIN“ nicht verwenden kannst. Natürlich nicht. In diesem Fall solltest du deine feste, laute Stimme als negatives Zeichen für „Nein“, „Stop“, scharfes Pfeifen verwenden. Damit dein Hund weiß, dass er sich schlecht benimmt. Aus diesem Grund empfehlen wir dir, ein negatives Stichwort zu wählen, das du nicht in deiner täglichen Rede verwendest. Zum Beispiel ist das Wort „NEIN“ nicht das beste Stichwort, da du es häufig in Gesprächen verwendest. Wähle etwas Kurzes wie “Pssss”, “Phu” oder “Ehh”, damit es nur an deinen Hund gerichtet ist. Eine weitere negative Verstärkung könnte deine Aufmerksamkeit oder ein kurzzeitiger Spielzeugentzug sein. Wir glauben, dass du deinen Hund am besten kennst.

Hundetraining mit Klicker

In der Dogo App verwenden wir ein Klicker-basiertes positives Training. Was ist also Hundetraining mit Klicker? Im Grunde ist es ein akustisches Zeichen, um deinem Hund zu sagen: „Ja, das ist genau das, was ich will“. Du kannst einen Hunde-Klicker online in der App verwenden oder einen in einem Tiergeschäft kaufen.

Bring deinem Hund zunächst bei, das Klickergeräusch mit einem leckeren Snack zu verbinden. Der Klicker funktioniert als Belohnungsmarker, jedes Mal, wenn der Hund das Geräusch hört, passieren gute Dinge. Das Klickgeräusch folgt unmittelbar nach dem gewünschten Verhalten. Er sollte ohne Verzögerung eingesetzt werden. Übrigens, mit dem Hundeklicker ist es viel einfacher, dem Hund komplexe Verhaltensweisen beizubringen, bei denen die Übungen in kleinere Schritte unterteilt werden müssen. Die meisten Übungen in der Dogo App sind in Stufen und kleine Schritte unterteilt, so dass der Lernprozess reibungslos verläuft.

Die Dogo App ist ein großartiges Werkzeug, um einen Welpen zu trainieren oder einen Hund zum Gehorsam zu erziehen. Da du weist, dass dein Hund Sozialisierung mit anderen Tieren und Menschen braucht, scheint es, dass du und deine Aufmerksamkeit der beste Weg sind, dies zu tun. Sei geduldig und viel Glück!

Neue Beiträge

Kategorien

Download the Dogo App from the Apple App Store
Download the Dogo App from Google Play
Dogo Logo